AGIL®-S

Zulassungsnummer: Amtl. Pfl. Reg. Nr.2928-0
Produktbeschreibung
Produkttyp:Herbizid
Wirkstoff:100 g/l Propaquizafop (9,6 Gew.-%) Enthält Kohlenwasserstoffe (C10-C13, Aromate)
Formulierung:Emulsionskonzentrat
Gefahrstoffeinstufung:GHS07 (Gesundheitsgefährdend)
GHS08 (Gesundheitsgefährdend)
GHS09 (Umweltgefährlich)
Abpackung
4 x 5 l Umkarton Art.Nr. 7430063
12 x 1 l Umkarton Art.Nr. 7430066
Wirkungsweise
Der Wirkstoff Propaquizafop wird über die Blätter der Ungräser aufgenommen und in der Pflanze im Saftstrom (Phloem, Xylem) zu den meristematischen Geweben transportiert und verteilt. Der Wirkstoff greift hemmend in die Fettsäuresynthese der Pflanzen ein. Sichtbar wird die Wirkung durch Vergilbung der Blätter verbunden mit einem raschen Wachstumsstillstand und anschließendem Absterben der Blätter. Im frühen Wirkungsverlauf lassen sich die jüngsten Blätter aus der Blattscheide herausziehen.


Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Propaquizafop: A


Wirkungsspektrum


sehr gut bis gut bekämpfbar
Ackerfuchsschwanz, Ausfallgetreide, Flughafer, Gemeiner Windhalm, Hirse-Arten

weniger gut bekämpfbar
Deutsches Weidelgras, Gemeine Rispe, Knaulgras, Lieschgras, Trespen-Arten, Welsches Weidelgras, Wiesenrispe, Wiesenschwingel

nicht ausreichend bekämpfbar
Einjährige Rispe, Gemeine Quecke



ZUGELASSENE ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN

KULTUREN/OBJEKTE SCHADORGANISMUS/ZWECKBESTIMMUNG
Zuckerrübe, Futterrübe
Winterraps
Kartoffel
Einjährige einkeimblättrige Unkräuter einschließlich Quecke, ausgenommen Einjährige Rispe
Erdbeere
Kopfkohl (Rot-, Weiß-, Spitz- und Wirsingkohl)
Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe
Ackerbohne
Sojabohne
Futtererbsen
Sonnenblume
Rote Rübe
Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke
Lein
Möhre
Speisezwiebel
Wurzelpetersilie
Einjährige einkeimblättrige Unkräuter; ausgenommen: Einjähriges Rispen
Ackerbohne
Futtererbsen
Sonnenblume
Quecke (Agropyron repens)
Anwendung

ACKERBAU

Pflanzenerzeugnisse:Zuckerrübe, Futterrübe
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter einschließlich Quecke, ausgenommen Einjährige Rispe
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Ungräser; Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 29 (Ende der Bestockung) der Ungräser; bei Quecke: Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 14 (4-Blatt-Stadium)
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: keine

Pflanzenerzeugnisse:Winterraps
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter einschließlich Quecke, ausgenommen Einjährige Rispe
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Herbst; Nach dem Auflaufen der Ungräser; Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 29 (Ende der Bestockung) der Ungräser; bei Quecke: Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 14 (4-Blatt-Stadium)
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: 90 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Winterraps
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter einschließlich Quecke, ausgenommen Einjährige Rispe
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Frühjahr; Nach dem Auflaufen der Ungräser; Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 29 (Ende der Bestockung) der Ungräser; bei Quecke: Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 14 (4-Blatt-Stadium)
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: 90 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Kartoffel
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter einschließlich Quecke, ausgenommen Einjährige Rispe
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Ungräser, Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser; bei Quecke: Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 14 (4-Blatt-Stadium)
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: 30 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Ackerbohne
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Ungräser, Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: 40 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Ackerbohne
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Quecke (Agropyron repens)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Quecke, Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 14 (4-Blatt-Stadium) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: 40 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Sojabohne
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Ungräser; Stadium 12 (2-Blattstadium) bis Stadium 29 (Ende der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: 90 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Futtererbsen
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Ungräser; Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser.
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Hinweise: Schäden an der Kulturpflanze möglich.
Wartezeit: 40 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Futtererbsen
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Quecke (Agropyron repens)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Quecke; Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 14 (4-Blatt-Stadium)
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: 40 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Sonnenblume
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Ungräser; Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser.
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Hinweise: Schäden an der Kulturpflanze möglich.
Wartezeit: 90 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Sonnenblume
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Quecke (Agropyron repens)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Quecke; Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 14 (4-Blatt-Stadium)
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Hinweise: Schäden an der Kulturpflanze möglich.
Wartezeit: 90 Tage

GEMÜSEBAU

Pflanzenerzeugnisse:Rote Rübe
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Ungräser; Stadium 12 (2-Blatt-Stadium) bis Stadium 29 (Ende der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Wartezeit: 45 Tage

OBSTBAU

Pflanzenerzeugnisse:Erdbeere
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach der Ernte
Stadium 12 (2-Blattstadium) bis Stadium 25 (Mitt der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 - 400 l/ha
Wartezeit: 35 Tage

GEMÜSEBAU

Pflanzenerzeugnisse:Kopfkohl (Rot-, Weiß-, Spitz- und Wirsingkohl)
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen, Stadium 11 (1. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 19 (9 oder mehr Laubblätter entfaltet)
Stadium 12 (2-Blattstadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 - 400 l/ha
Wartezeit: 30 Tage

ACKERBAU

Pflanzenerzeugnisse:Lein
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter; ausgenommen: Einjähriges Rispen
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen
Stadium 12 (2-Blattstadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 - 400 l/ha
Wartezeit: keine

GEMÜSEBAU

Pflanzenerzeugnisse:Möhre
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter; ausgenommen: Einjähriges Rispen
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen, Stadium 11 (1. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 45 (50 % des zu erwartenden Rüben-, Wurzel- bzw. Knollendurchmessers erreicht)
Stadium 12 (2-Blattstadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 - 400 l/ha
Wartezeit: 30 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Speisezwiebel
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter; ausgenommen: Einjähriges Rispen
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen, Stadium 11 (1. Laubblatt entfaltet) bis Stadiu, 45 (50 % des zu erwartenden Zwiebel- bzw. Schaftdurchmessers erreicht)
Stadium 12 (2-Blattstadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 - 400 l/ha
Wartezeit: 30 Tage

Pflanzenerzeugnisse:Wurzelpetersilie
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter; ausgenommen: Einjähriges Rispen
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen, Stadium 11 (1. Laubblatt größer als 3 cm, deutlich sichtbar) bis Stadium 45 (50 % des zu erwartenden Rüben-, Wurzel-, bzw. Knollendurchmessers erreicht)
Stadium 12 (2-Blattstadium) bis Stadium 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
In der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik: spritzen
Aufwandmenge: 0,75 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 - 400 l/ha
Wartezeit: 30 Tage

GENEHMIGUNGEN NACH § 18 A PFLSCHG(1998) BZW. ERWEITERTE ZULASSUNGEN GEM.ART.51 DER VERORDNUNG (EG) NR. 1107/2009

KULTUREN/OBJEKTE SCHADORGANISMUS/ZWECKBESTIMMUNG
Süßkartoffel
Einjährige einkeimblättrige Unkräuter einschließlich Quecke, ausgenommen Einjährige Rispe
Sojabohne
Quecke (Agropyron repens)
Hinweis für genehmigte Anwendungen
In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden.

ACKERBAU

Pflanzenerzeugnisse:Sojabohne
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Quecke (Agropyron repens)
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Quecke; Stadium 12 (2-Blattstadium) bis 14 (4-Blattstadium)
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Hinweise: Mögliche Schäden an der Kultur liegen im Verantwortungsbereich des Anwenders. Vor dem Mitteleinsatz ist daher die Pflanzenverträglichkeit und Wirksamkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen prüfen.
Wartezeit: 90 Tage

GEMÜSEBAU

Pflanzenerzeugnisse:Süßkartoffel
Schadorganismus/Zweckbestimmung:Einjährige einkeimblättrige Unkräuter einschließlich Quecke, ausgenommen Einjährige Rispe
Anwendungsbereich: Freiland
Anwendungszeitpunkt: Nach dem Auflaufen der Ungräser, Stadium 12 (2-Blattstadium) bis 25 (Mitte der Bestockung) der Ungräser, bei Quecke: Stadium 12 (2-Blattstadium) bis Stadium 14 (4-Blattstadium)
Max. Zahl der Behandlungen: In der Anwendung: 1
Anwendungstechnik: Spritzen
Aufwandmenge: 1,0 l/ha
Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha
Hinweise: Mögliche Schäden an der Kultur liegen im Verantwortungsbereich des Anwenders. Vor dem Mitteleinsatz ist daher die Pflanzenverträglichkeit und Wirksamkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen prüfen.
Wartezeit: 30 Tage

Mischbarkeit
AGIL-S ist in Winterraps mit Fungiziden (z. B. MAGNELLO®) sowie mit Insektiziden (z. B. MAVIRK® VITA) mischbar. Eine Kombination mit metazachlorhaltigen Herbiziden (z. B. FUEGO® TOP) ist möglich, wenn zum Zeitpunkt der Applikation Ungräser und Ausfallgetreide ausreichend aufgelaufen sind und mindestens das 2- bis 3-Blattstadium erreicht haben.

AGIL-S ist zur Anwendung in Rüben mischbar mit anderen Rübenherbiziden (z. B. BELVEDERE® EXTRA, GOLTIX® TITAN®, GOLTIX® GOLD) und Insektiziden (z.B. PIRIMOR® GRANULAT)

Zur Anwendung in Kartoffeln ist AGIL-S mit Fungiziden mischbar. Mischungen mit Herbiziden bzw. Fungiziden können in Kartoffeln zu Blattaufhellungen führen.

AGIL-S ist auch mischbar mit AHL (in pflanzenverträglicher Menge), Harnstoff (in pflanzenverträglicher Menge), Blattdünger, soweit es für die Kultur zulässig ist.

AGIL-S sollte mit AHL aufgrund der Empfindlichkeit des Rapses im frühen Entwicklungsstadium erst ab 4 echten Laubblättern ausgebracht werden. AHL-Gaben bis zu 15 kg N/ha (entsprechen 42 Liter AHL) sind möglich, wenn zugleich eine Wasserverdünnung von 1 Teil AHL auf 3 - 5 Teile Wasser eingehalten wird.

Mischungen mit bentazonhaltigen Herbiziden sind nicht möglich.

Vor Anwendung bitte die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten. Für eventuelle negative Auswirkungen bei von uns nicht empfohlenen Tankmischungen haften wir nicht, da wir nicht sämtliche in Betracht kommenden Mischungen prüfen können.
Pflanzenverträglichkeit
AGIL-S wird nach bisheriger Kenntnis in Zucker- und Futterrüben sowie in Winterraps, in Kartoffeln (inkl. Süßkartoffeln), in Erbsen, in Ackerbohnen, Sojabohnen und in Sonnenblumen von allen Sorten gut vertragen. Unter ungünstigen Witterungsbedingungen können in Kartoffeln beim Einsatz höherer Aufwandmengen Blattaufhellungen auftreten, die sich jedoch wieder verwachsen.
Anwendungstechnik

ANSETZEN DER SPRITZBRÜHE

AUSBRINGGERÄT
Spritzgerät regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen. Gerät auslitern und den gewünschten Düsenausstoß kontrollieren. Es ist sinnvoll, eine genaue Behälterskala am Spritztank anzubringen (beim Gerätehersteller erhältlich).

ANSETZVORGANG
Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Sinnvoll ist es, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge mit Hilfe von z. B. Schlaglängentabellen genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflußmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an.

- Tank zur Hälfte mit Wasser befüllen
- Rührwerk einschalten
- Produkt direkt in den Tank geben
- Entleerte Behälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben
- Tank mit Wasser auffüllen
- Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen

AUSBRINGUNGSTECHNIK

Beim Ausbringen von AGIL-S ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzflüssigkeit auf die grünen Pflanzenteile der Ungräser zu achten.
Bewährte Wasseraufwandmenge: 200 - 400 l/ha.
Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung:

- Standartdüsen, z. B.
XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 - 2,5 bar
LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 - 2,5 bar

- Injektordüsen, z. B.
AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 - 5 bar
ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 - 5 bar
AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 - 3 bar

AUSBRINGUNG DER SPRITZFLÜSSIGKEIT
Ständige Kontrolle des Spritzflüssigkeitsverbrauches während der Ausbringung in Bezug zur behandelten Fläche. Ein Durchfluss- und Dosiermessgerät bietet sich als technisches Hilfsmittel an. Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

REINIGUNG

Vor und nach Einsatz von AGIL-S sind die Spritzgeräte gründlich zu reinigen. Anfallendes Spülwasser nach der Gerätereinigung auf der vorher behandelten Fläche ausbringen. Grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über Hofabflüsse in die Kanalisation gelangen lassen.
Nachbau
Nach der Anwendung von AGIL-S können im Rahmen der üblichen Fruchtfolge alle Kulturen nachgebaut werden. Bei vorzeitigem Umbruch kann jede zweikeimblättrige Kultur nachgebaut werden. Getreide, Mais und Grassaat können nach vorheriger Bodenbearbeitung vier Wochen nach der Applikation ausgesät werden.
Anwenderschutz
(SU024) Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren.


(SU015) Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.


(SU016) Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.


(SU017) Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.


(SU025) Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.


(SU021) Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.


(SU026) Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen.


(SU003) Für Kinder und Haustiere unerreichbar aufbewahren.


(SU005) Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.


(SU012) Eine nicht bestimmungsgemäße Freisetzung in die Umwelt vermeiden.


(SU006) Originalverpackung oder entleerte Behälter nicht zu anderen Zwecken verwenden.


(SU031) Nicht in die Kanalisation gelangen lassen.


(SP001) Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.


ERSTE HILFE

Einatmen: Person aus Gefahrenbereich entfernen. Person Frischluft zuführen, sofort Arzt aufsuchen. Atemstillstand - Gerätebeatmung notwendig.
Augenkontakt: Mit viel Wasser mehrere Minuten gründlich spülen, sofort Arzt rufen, Datenblatt bereithalten.
Hautkontakt: Mit viel Wasser und Seife gründlich waschen, verunreinigte, getränkte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen, bei Hautreizung (Rötung etc.), Arzt konsultieren. Es besteht die Gefahr asthmatischer Sensibilisierung. Leicht reizend
Verschlucken: Sofort Arzt konsultieren, Datenblatt mitführen. Kein Erbrechen herbeiführen. Nie einer ohnmächtigen Person etwas durch den Mund einflößen! Hinweise für den Arzt: Symptomatische Behandlung Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen.